Schriftgröße
Farbkontrast

Aktuelle Meldung des Stephansstift

Feierliche Verleihung des Diakonie-Kronenkreuzes im Stephansstift

Langjährige Mitarbeitende erhalten Lob und Anerkennung

Ein Blick zurück in Dankbarkeit und Zeit für Neujustierungen, so umschrieb es Vorstand Hans-Peter Daub in seiner einleitenden Ansprache an zehn Mitarbeiter*innen des Stephansstiftes, denen im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes das Kronenkreuz in Gold für ihre 25jährige Unternehmenszugehörigkeit im Dienst am Nächsten verliehen wurde. Den Gottesdienst gestalteten die beiden Vorstände Pastor Hans Peter Daub und Dr. Jens Rannenberg. Für die Musikalische Begleitung sorgten Eva-Maria Eggers, Saxophon und Kantor Michael Kuhlmann an der Orgel. Eine flammende Bußtags-Predigt hielt Pastor Friedhelm Feldkamp.

In seiner Predigt malte Feldkamp das Bild des aufrechten, gewaltigen und prominenten Martin Luther, der im zu Ende gehenden Jahr des Reformationsjubiläums gefeiert wurde. Gefeiert auch und vor allem für seinen Mut, die Freiheit des Gewissens vor Gott, der Kirche und dem Menschen zu verteidigen.

Ein Spektakel aber auch, bei dem es Luther-Socken, Luther-Bier und die meistverkaufte Playmobil-Figur aller Zeiten gab. Landesbischof Meister hatte – nicht unumstritten – dem Lutherstandbild an der Marktkirche in Hannover für eine gewisse Zeit eine Binde um die Augen legen lassen. Zum Zeichen, dass der hochverehrte Luther zu Zeiten mit Blindheit geschlagen war – zum Beispiel im Hinblick auf die jüdische Glaubensgemeinschaft - und auf diese Weise bildlich gesprochen seine „Bußtage“ nun öffentlich verbringen musste.

Solle das Leben eines Christenmenschen denn Buße sein? In jungen Jahren habe Luther auch hellsichtige Momente gehabt, als er zum Beispiel ganz richtig bemerkte, dass Jesus ein Jude gewesen sei und die Christen doch ungerecht mit ihnen umgingen. Könnten wir nur alle mit den Augen der Liebe sehen, den Blick in das Innere ziehen lassen. Mit dem Paulus-Wort “Prüfet alles und das Beste behaltet“ beendete Pastor Feldkamp seine Predigt und schlug noch einmal den Bogen zu den ausgezeichneten Mitarbeiter*innen, die auf Augenhöhe mit ihren Nächsten denselben dienen als „freie und aufrechte Männer und Frauen“, wie Luther gesagt hätte.

Die Losung für den Buß- und Bettag lautete:

Hilf deinem Volk und segne dein Erbe und weide und trage sie ewiglich!

Psalm 28,9

Jesus spricht: Ich habe noch andere Schafe, die sind nicht aus diesem Stall; auch sie muss ich herführen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirte werden.

Johannes 10,16

 

Logos Logos Logos Logos Logos Logos